Kulturcafé, Nachmittag mit Geflüchteten und Heimatforschung an der Hela

Die KulturStarterinnen bedanken sich bei Marion Kolb für den spannenden Vortrag.

Die KulturStarterinnen bedanken sich bei Marion Kolb für den spannenden Vortrag.

Bereits seit mehreren Jahren werden Schüler*innen der Helene-Lange-Realschule in Heilbronn zu KulturStartern ausgebildet. Auch in diesem Schuljahr haben sie einiges auf die Beine gestellt und waren an unterschiedlichen Aktionen beteiligt. So wurde in diesem Jahr das Hela-Kulturcafe eröffnet. Dort berichtete die ehemalige Lehrerin Marion Kolb über ihre Reise nach Patagonien. Mit Hilfe einer großen Landkarte, faszinierenden Bildern, eines spannenden Erlebnisberichts und einiger Anschauungsobjekte konnten die Zuhörer*innen in die Kultur eines fremden Landes eintauchen und immer wieder Bezüge zum eigenen Leben herstellen. Der Vortrag lieferte damit nicht nur einen umfassenden Einblick in eine fremde Kultur, sondern viele Denkanstöße, wie das Zusammenleben auf unserem Planeten in Zukunft gestaltet werden soll. Weitere Veranstaltungen des Hela-Kulturcafes sind geplant.

Darüber hinaus entwarfen Schüler*innen ein maßstabgetreues  Modell der Burg Weibertreu und nehmen damit am Wettbewerb „Landespreis Heimatforschung“ teil. Im Juni waren die KulturStarter dann auch noch an einem Patenfest für junge Geflüchtete beteiligt. Es wurde gekocht, Fußball gespielt und Freundschaften geknüpft. Die Heilbronner Stimme berichtete.

Es ist schön zu sehen, wie KulturStarter verschiedener Ausbildungsjahrgänge zusammenarbeiten und mit anderen Schulakteuren wie der SMV zusammenarbeiten!

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI

Kommentieren